Barcelona

Mit Temperaturen um die 15 Grad+ haben wir die Stadt unsicher gemacht. Mitten unter den Spaniern, die noch all ihre Geschenke für den Reyes Magos suchen mussten – die ärmsten waren noch total im Weihnachtsstress. Uns blieb dafür etwas mehr Platz, denn um diese Jahreszeit halten sich die Touristenmassen noch sehr in Grenzen.

Abenteuerlich begann die Reise in Zürich, besser gesagt schon auf dem Weg dorthin. Unser Zug musste nämlich aufgrund eines Brandalarms im Zürich Flughafen umgeleitet werden. Zitat eines Mitfahrenden: «I ha doch nur uf Mallorca wölle!». Ob er dort angekommen ist, entzieht sich meiner Kenntnis.

Wir sind auf jeden Fall am HB in den Hotelzug Pau Casals gewechselt – etwas überholt der liebste, die Klimaanlage kennt nur extrem kalt und extrem warm. Naja erholt ist zwar anders, aber wir sind in Barcelona angekommen. Irgendwo in einer versteckten Nebengasse fanden wir auch das Büro unseres Vermieters. Wir wohnten in einem gediegenen Appartement, ca. 50m von den Ramblas entfernt. FGA Bach Apartments ist absolut zu empfehlen!

Die Tage füllten wir mit Touristenprogram: Stadtrundfahrt im Bus, Gondelfahrt über den Hafen, abendliche Weihnachtsspaziergänge, Sagrada Familia bestaunen, Olympiastadion umrunden, im Xalet hoch über Barcelona gegessen, dem grössten Regen im Wachsfigurenkabinett entflohen und natürlich ganz viel Gaudí!

Die Heimreise traten wir dann im Flugzeug an. Das hätten wir auch beinahe verpasst, die dürfen doch nicht klammheimlich das Gate wechseln… Wir habens grad noch rechtzeitig bemerkt und flogen mit Easyjet nach Basel. Mit Bus und Bahn und Bus gings dann wieder durch die Schweiz nach Hause.